Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

Posted by on Jun 29, 2016 in Pressemeldungen, Rankings

Zehn deutsche Unternehmen in Top-50-Rankings / Deutsche Bank und Automobilhersteller aus Deutschland verlieren an Attraktivität

Köln, 29.06.2016  Für Studierende in den zwölf größten Volkswirtschaften der Welt ist Google der attraktivste Arbeitgeber. Das weltweite Arbeitgeberranking von Universum zeigt, dass Finanzinstitutionen und Automobilhersteller mit Tech-Unternehmen um Talente aus den wirtschaftsnahen Fachbereichen konkurrieren. Universum befragte dafür mehr als 260 000 Studierende wirtschaftsnaher Fachbereiche in 12 Ländern. Das Arbeitgeberranking wird für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und der Ingenieurwissenschaften/Informatik jeweils separat erstellt.

Universum WMAE2016 Top 5 Infographic

Google weltweit attraktivster Arbeitgeber – Apple holt auf 

Google ist weltweit sowohl für die Studierenden der wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereiche als auch der Ingenieurwissenschaften und Informatik der attraktivste Arbeitgeber. Damit kann sich das Unternehmen bereits im achten Jahr in Folge im weltweiten Universum-Ranking an der Spitze behaupten. Apple verbessert sich nur bei den Studierenden der wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereiche im Vergleich zum Vorjahr um fünf Positionen und liegt nun auf dem zweiten Platz. Bei den Studierenden der Ingenieurwissenschaften und Informatik liegt Apple wie im Vorjahr auf dem dritten Rang. Die Liste der Top-5-Arbeitgeber aus Sicht der Nachwuchsökonomen komplettieren EY (Ernst & Young) auf Platz drei und Goldman Sachs auf Platz vier, jeweils unverändert im Vergleich zum Vorjahr. Es  folgt PwC (PricewaterhouseCoopers) auf Platz fünf und verliert damit drei Positionen im Vergleich zu 2015. Bei den Studierenden der Ingenieurwissenschaften und der Informatik liegt Microsoft auf dem zweiten Platz. Es folgen Apple und die BMW Group, die wie im Vorjahr auf dem vierten Platz liegt. IBM auf dem fünften Platz rückt um eine Position vor.

Automobilbranche weltweit stabil – Attraktivität des Finanzsektors nimmt weltweit ab

Weltweit betrachtet bleibt die Attraktivität der Automobilindustrie stabil. Allerdings müssen fünf Unternehmen Einbußen in den Rankings beider Fachbereiche hinnehmen, darunter Daimler/Mercedes-Benz und Volkswagen Group. Nur ein Unternehmen der Automobilbranche, Toyota, kann sich im Ranking der Nachwuchsökonomen verbessern. Bei den Nachwuchsingenieuren und den -informatikern gelingt dies zwei Unternehmen – und zwar Ford Motor Company und General Motors. Die Attraktivität des Finanzsektors nimmt dagegen weltweit ab. Bei den Nachwuchsökonomen verlieren zehn Banken im Vergleich zum Vorjahr ihre Positionen im Ranking, während sich keine Bank verbessern kann. Bei den Nachwuchsingenieuren und -informatikern zeigt sich dagegen, dass es einigen Banken, gelingt, mit ihren Digitalisierungsstrategien die jungen Talente aus den Ingenieurwissenschaften und der IT anzusprechen: So konnte sich Goldman Sachs um acht Positionen auf Rang 21 vorschieben und J.P. Morgan, im aktuellen Ranking auf Platz 28, rückt um neun Positionen vor.

Deutsche Bank, Daimler/Mercedes-Benz und Volkswagen Group verlieren weltweit an Attraktivität

Die Mehrheit der attraktivsten Unternehmen der Welt kommt aus den USA. Deutschland folgt direkt dahinter mit zehn Unternehmen in den Top-50-Rankings der Studierenden der Wirtschaftswissenschaften und der Ingenieurwissenschaften/Informatik. Für die Studierenden der Wirtschaftswissenschaften zählen fünf Unternehmen aus Deutschland zu den 50 beliebtesten Unternehmen weltweit: BMW Group (Platz 15), adidas group (Platz 19), Deutsche Bank (Platz 27), Daimler/Mercedes-Benz (Platz 36) und Volkswagen Group (Platz 40). Allerdings verlieren die Deutsche Bank, Daimler/Mercedes-Benz und Volkswagen Group jeweils vier Positionen im Vergleich zum Vorjahr. Bei den angehenden Ingenieuren und IT-Experten konnten sich acht Unternehmen aus Deutschland unter den 50 attraktivsten Unternehmen weltweit platzieren: Neben BMW Group, wie im Vorjahr auf dem vierten Platz, ist dies Siemens auf Platz 8, eine Steigerung um eine Position. Daimler/Mercedes-Benz liegt wie im Vorjahr auf Rang 19. Volkswagen Group verliert 7 Positionen und liegt nun auf Platz 20. Bosch verliert drei Rangplätze und positioniert sich auf Platz 35. BASF rutscht um zwei Positionen auf Platz 36 ab. Bayer hält seinen Platz auf Rang 43 und adidas rückt um eine Position auf Rang 44 vor.

Universum-Experte: ”Beim Employer Branding nationale Besonderheiten beachten”

Stefan Lake, Country Manager Germany bei Universum, zum Ranking der weltweit attraktivsten Arbeitgeber 2016: „Die Erwartungen der Studierenden an die Arbeitgeber in englischsprachigen Ländern wie Australien, Großbritannien und den USA unterscheiden sich überraschend wenig. Dennoch tun Unternehmen gut daran, bei ihren Employer-Branding-Aktivitäten die jeweiligen nationalen Besonderheiten zu beachten. Der Schlüssel zum erfolgreichen Aufbau einer starken Arbeitgebermarke liegt in einer genauen Analyse: Wie wird ein Unternehmen von den verschiedenen länderspezifischen Zielgruppen wahrgenommen? Was ist ihnen besonders wichtig? Hier gibt es durchaus signifikante Unterschiede. So können Unternehmen ihre Strategie ganz gezielt ausrichten. Ein Employer-Branding-Ansatz im Sinne von ’one size fits all’ funktioniert erfahrungsgemäß nicht.“

2016_WMAE_Trend_Infographic

Über das World’s Most Attractive Employers-Ranking 2016 von Universum

Das World’s Most Attractive Employers-Ranking (WMAE) fasst die nationalen Umfragen zusammen, die von Universum in den zwölf größten Volkswirtschaften der Welt unter Studierenden wirtschaftsnaher Studiengänge durchgeführt wurden – und zwar in Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Indien, Italien, Japan, Russland und in den USA. Insgesamt wurden für das Ranking 267 084 Studierende aus den wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen und aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Informatik zu ihrer Einschätzung von Unternehmen als Arbeitgeber, ihren Karrierezielen und zu weiteren Themen rund um Beruf und Karriere befragt. Die Ergebnisse der nationalen Umfragen wurden entsprechend der wirtschaftlichen Stärke ihrer Volkswirtschaften – gemessen am Bruttosozialprodukt – gewichtet. Außerdem mussten die Unternehmen, die ins Ranking aufgenommen wurden, in den nationalen Rankings von mindestens sechs der zwölf Länder zu den besten 90 Prozent zählen. Weitere Informationen finden Sie unter bit.ly/wmae2016

Über Universum

Das internationale Forschungs- und Beratungsunternehmen Universum unterstützt Unternehmen beim Aufbau ihrer Arbeitgebermarke. Von der Forschung über die strategische Beratung bis hin zu Kommunikationslösungen bietet Universum ein breites Spektrum an Dienstleistungen, die Arbeitgebern helfen, aktuelle und künftige Mitarbeiter zu verstehen, für sich zu gewinnen und an sich zu binden. Universum arbeitet mit weltweit über 1700 Kunden und 2000 Universitäten zusammen, um die Arbeitgeberpräferenzen und Karrierevorstellungen der Top-Talente zu untersuchen. Jährlich werden von Universum etwa eine Million Studierende und Berufstätige befragt. Universum nutzt die Erkenntnisse aus diesen Umfragen, um Arbeitgeber in den Bereichen Human Resources, Marketing, Werbung, Strategie sowie bei der Mitarbeitergewinnung zu unterstützen.

Weitere Informationen zu Universum: universumglobal.com/de/ und universumglobal.com

Pressekontakt:

Universum Deutschland
Stefan Lake
Mobil: 0157 71429 764
E-Mail: stefan.lake@universumglobal.com

Kontakt auch über:
Wolfgang Dobler • Mobil: 0163 9896 663