Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

Eine ausgewogene Work-Life-Balance ist in Deutschland Karriereziel Nummer eins unter jungen berufstätigen Akademikern – das ist allgemein bekannt. Doch ist nicht irgendwann auch einmal ein Ende dieses Trends in Sicht? Wie wichtig sind andere Karriereziele, wie Jobsicherheit und intellektuelle Herausforderung, heute? Und was daran ist „typisch deutsch“? Antworten auf solche und viele weitere Fragen bietet jetzt die neueste Auflage der Professional Survey, für die Universum deutschlandweit knapp 5.000 junge Berufstätige mit Hochschulabschluss und bis zu acht Jahren Arbeitserfahrung befragt hat.

Work-Life-Balance und kein Ende in Sicht

Die Ergebnisse zeigen: Die Bedeutung der Work-Life-Balance hat in den vergangenen Jahren immer noch weiter zugenommen, sodass sie heute populärer ist denn je. 2009 gaben noch unter 50 Prozent der befragten Young Professionals an, dass das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatem zu den drei wichtigsten Zielen zählt, die sie in ihrer Karriere verfolgen – heute sind es über 60 Prozent. Auch wenn die Kurve nach oben etwas abflacht: Ein Ende des Trends ist nicht in Sicht.

Typisch deutsch: die Bedeutung der Sicherheit

DEPS2013_Karriereziele
Auf Platz zwei im Ranking der beliebtesten Karriereziele: einem sicheren und beständigen Job nachgehen – genannt von über der Hälfte der Befragten. Die Bedeutung der Jobsicherheit hat in den vergangenen zwei Jahren rasant zugenommen und im Laufe der Zeit andere Karriereziele auf die Plätze verwiesen. Ein typisch deutsches Phänomen, so scheint es, wenn man den Blick auf andere europäische Staaten richtet. Bei den Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund schafft es die Jobsicherheit in Ländern wie Dänemark, der Schweiz oder Schweden nicht in die Top 3 der wichtigsten Karriereziele.

Auch wenn in Deutschland heute so viele Beschäftigte arbeiten wie noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik: Die Finanzkrise hat die jungen Berufstätigen nachhaltig erschüttert und ihren Teil dazu beigetragen, dass Sicherheit und Konstanz so gefragt sind. Die intellektuelle Herausforderung verliert dagegen als Karriereziel an Bedeutung – im Jahr 2013 schafft sie es nur noch auf Platz drei.

Wer will noch Führungsverantwortung übernehmen?

Ebenfalls mit Abwärtstrend, und zwar mit einem drastischen: das Ziel, eine Führungskraft mit leitender Funktion zu werden. Im Jahr 2013 streben dies nicht einmal mehr 30 Prozent der befragten Young Professionals an, während es 2010 noch über 40 Prozent waren. Eine Führungsrolle einzunehmen war damals das zweitwichtigste aller Karriereziele – heute liegt es auf Platz 4 mit weiter abnehmender Tendenz. Young Professionals, deren erklärtes Ziel es ist, im Laufe ihrer Karriere eine Führungsposition zu übernehmen, sind rar. Umso überlegter müssen Unternehmen vorgehen, die diese Talente an sich binden oder für sich gewinnen wollen.

Die Studien und Beratungsleistungen von Universum helfen Ihnen dabei zu verstehen, was Young Professionals von Ihnen als Arbeitgeber erwarten, was Sie ihnen bieten sollten, um sie für sich zu begeistern, und wie sie es schaffen, dass viel versprechende Talente an Bord bleiben. Unsere Expertenfreuen sich auf Ihren Anruf!