Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

Europaweit sind über 6 Millionen Akademikerinnen und Akademiker der Generation Y ohne Job. Gleichzeitig beklagen 40 Prozent der Unternehmen einen Mangel an qualifiziertem Personal. Das neue E-Book „Employers & Gen Y“ legt jetzt nahe: je umfangreicher die Erfahrungen mit der Einstellung von Absolventen, desto stärker das Vertrauen in ihre Fähigkeiten. Das E-Book basiert auf einer von Erasmus+ geförderten Studie, die Universum gemeinsam mit verschiedenen Partnerhochschulen durchgeführt hat. Befragt wurden Fachleute aus Recruiting und Management in 16 europäischen Ländern.

Frisch von der Hochschule in Ihr Unternehmen – was spricht dafür, was dagegen?

Über die Hälfte der Befragten findet, dass das theoretische Wissen der Absolventen ihre größte Stärke ist. Zudem seien sie besonders motiviert. Jeweils über ein Drittel der Befragten hält die Neulinge für besonders analytisch und anpassungsfähig. Die Hauptargumente gegen die Einstellung von Berufsstartern sind ihre geringe Arbeitserfahrung und überzogene Gehaltserwartungen. Was Softskills betrifft, so würde es ihnen häufig an Empathie, Verantwortungsbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit, Flexibilität und Zeitmanagement fehlen.

Was hat es mit den Softskill-Schwächen der Absolventen auf sich?

Die Softskills, die aus Arbeitgebersicht am wichtigsten erscheinen, sind Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein, gefolgt von Kommunikationsfähigkeit, einer positiven Einstellung und Teamfähigkeit. Auch Problemlösungskompetenzen, eine ausgeprägte Arbeitsmoral und Anpassungsfähigkeit gelten als sehr wichtig. Auf den ersten Blick scheint es den jungen Menschen also an vielem zu fehlen, was in der Arbeitswelt benötigt wird. Auf den zweiten Blick zeigt sich jedoch, dass einige der fehlenden Softskills im Zusammenhang mit der größten Schwachstelle der Absolventen stehen: ihrer mangelnden Berufserfahrung.

So sind zum Beispiel Zeitmanagement und Verantwortungsbewusstsein Fähigkeiten, die sich erst während der praktischen Arbeit entwickeln und im Laufe der Karriere mehr und mehr gefordert sind. Nur wer bereits über Berufserfahrung verfügt, kann belegen, dass er Verantwortung übernehmen kann, zuverlässig ist und seine Zeit effizient nutzt. Den Berufsstartern mangelt es nicht unbedingt an diesen Fähigkeiten – wohl aber an der Möglichkeit, nachzuweisen, dass sie über sie verfügen. Vielen Arbeitgebern ist dies bewusst: Vier von fünf der Befragten sind überzeugt, dass Absolventen im Allgemeinen über die Softskills verfügen, die in der Arbeitswelt benötigt werden.

Wovon hängt das Vertrauen in Absolventen ab?

Wie groß das Vertrauen in die Qualitäten von Berufsstartern ist, hängt offensichtlich auch davon ab, wie umfangreich die Erfahrungen sind, die bereits mit ihnen gesammelt wurden. Laut der Studie haben Organisationen, die stärker mit Berufsstartern interagieren, mehr Vertrauen in deren Softskills und Fähigkeiten. So sind vor allem die Befragten aus großen Unternehmen der Meinung, dass Absolventen die notwendigen Softskills besitzen. In Bezug auf die verschiedenen Organisationsformen sind es Unternehmen der Privatwirtschaft, die das größte Vertrauen in die Berufsstarter haben – mehr als zum Beispiel die Befragten aus Nicht-Regierungs-Organisationen (NRO). Die Resultate lassen sich auf eine ebenso einfache wie ermutigende Formel bringen: Erfahrung schafft Vertrauen.

Jetzt das kostenlose E-Book „Employer & Gen Y“ herunterladen! Eine deutschsprachige Fassung ist auf Anfrage verfügbar. Als Hochschule wenden Sie sich bitte an Anne Schmitt (anne.schmitt@universumglobal.com), als Unternehmen an Tina Smetana (tina.smetana@universumglobal.com).

http://www.universumglobal.com/softskills