Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

Erfolgsmessung im Employer Branding: Die ersten fünf Schritte

Eigentlich wissen es alle: Erfolge zu messen, ist wichtig – auch beim Employer Branding. Schließlich verfolgen Unternehmen damit konkrete Ziele und brauchen ein Instrument, um ihre künftigen Aktivitäten zu steuern. Doch die Möglichkeiten zum Messen sind zahlreich, und der damit verbundene Aufwand scheint hoch. Und eigentlich gibt es immer Dringenderes zu tun? Stopp! Hier sind die ersten fünf Schritte zu einer effizienten und effektiven Erfolgsmessung im Employer Branding.

  1. Die Employer Value Proposition (EVP) des Unternehmens evaluieren. Eine möglichst attraktive, authentische, glaubwürdige und einzigartige Employer Value Proposition, also das Nutzenversprechen an die Mitarbeiter, ist das Herzstück jeder Arbeitgebermarke. Wie gut kennen Mitarbeiter und Management die EVP? Stimmen EVP und externes Image überein?Bei diesem Schritt hilft die Universum Student Survey, die neben dem Ranking viele weitere Informationen über ein Unternehmen als Arbeitgeber verfügbar macht. Welche Aspekte der EVP sind für Studierende besonders attraktiv? Und welche davon assoziieren junge Talente bereits mit dem Unternehmen? Sind diese Merkmale geeignet, um sich vom Wettbewerb zu differenzieren? Was ist Studierenden besonders wichtig – aber (noch) nicht in der EVP enthalten? Auf Fragen wie diese hat die Student Survey Antworten.
  2. Überprüfen, welche Daten intern zur Verfügung stehen. Welche Daten werden bereits erfasst? Können interne Untersuchungen genutzt werden?
  3. Prioritäten und Ziele setzen. Welche Ziele sollen verfolgt werden – angesichts der identifizierten Herausforderungen?
  4. Employer Branding in Mitarbeiterbefragungen integrieren.Können Fragen, die sich auf das Employer Branding beziehen, zu einer bestehenden internen Befragung hinzugefügt werden?
  5. Einsteiger und Praktikanten zu Wort kommen lassen. Was assoziieren Einsteiger mit dem Unternehmen und warum haben sie sich entschieden, hier zu arbeiten? Wie sieht das „externe“ Image aus?

Key Performance Indikatoren: Der Erfolg auf einen Blick

Vereinfacht gesprochen, sind es drei Faktoren, die den Erfolg von Employer Branding ausmachen: Attraktivität, Konversion und Markenwahrnehmung. Key-Performance-Indikatoren zeigen, wo das Employer Branding steht. So bietet die Platzierung im Arbeitgeberranking von Universum einen guten Anhaltspunkt dafür, wie attraktiv das Unternehmen Studierenden (oder auch Professionals) erscheint.

KPI

Mit „Konversion“ ist in diesem Zusammenhang gemeint, wie viele Studierende das Unternehmen überhaupt als Arbeitgeber in Betracht ziehen – und für wie viele davon es dann auch zu den „idealen“ Arbeitgebern zählt. Hier sollte das Ziel natürlich eine möglichst hohe „Konversionsrate“ sein, wohingegen der – ebenfalls gemessene – Anteil der Studierenden, denen das Unternehmen gar nicht bekannt ist, möglichst gering sein sollte.

Die Markenwahrnehmung schließlich wird greifbar, indem man misst, mit welchen möglichen Eigenschaften eines attraktiven Arbeitgebers das Unternehmen bereits assoziiert wird. Ein Diagramm zeigt, wie gut das Unternehmen bei jedem einzelnen Merkmal, wie zum Beispiel „eine gute Referenz für die zukünftige Karriere“, abschneidet. Ein hervorragendes Instrument, um zu sehen, wie es um die Employer Brand bestellt ist – und um sich Ziele für die Zukunft zu setzen!

Erfolgsmessung ist leichter als gedacht? Sie wollen jetzt in die Hände spucken und loslegen? Dann freuen sich unsere Experten über Ihren Anruf!