Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

Erste weltweite Millennial-Studie: Eine missverstandene Generation

Köln, 13.11.2014 Für die Millennials, die Bevölkerungskohorte der zwischen 1984 und 1996 Geborenen, ist die Work-Life-Balance wichtiger als Geld und Status. Keinen Job zu haben, ist ihnen lieber als ein Job, den sie hassen. Dennoch sind sie ehrgeizig und glauben daran, ihre Karriere selbst gestalten zu können. Dies sind Ergebnisse der bislang größten unabhängigen Studie über Millennials, für die das Employer-Branding-Beratungsunternehmen Universum, das INSEAD Emerging Markets Institute (EMI) und die HEAD Foundation weltweit mehr als 16 000 Studierende und junge Berufstätige befragten.

Ziel der Studie war es, die sogenannte Generation Y besser zu verstehen und weitere Erkenntnisse über diese wichtige Bevölkerungskohorte zu gewinnen. „Die Millennials werden schon in fünf bis sechs Jahren die Mehrheit der Belegschaft ausmachen“, erläutert Petter Nylander, Vorstandsvorsitzender von Universum. „Die Unternehmen, die auf die Bedürfnisse der Millennials eingehen, werden vorn liegen, wenn es darum geht, sie für sich zu interessieren, sie einzustellen und im Unternehmen zu halten. Die Studie zeigt, dass eine auf die nationalen Gegebenheiten abgestimmte Herangehensweise beim Aufbau der Arbeitgebermarke erfolgsentscheidend ist.“

Millennial-Study_2014_Stereotypes-About-Millennials_True-vs.-False

Work-Life-Balance wichtiger als Gehalt

Weltweit sagen nahezu drei Viertel der Befragten (73 Prozent), dass ihnen ein Arbeitsplatz, der ihnen eine gute Work-Life-Balance bietet, wichtiger ist als ein hohes Gehalt. Die Millennials in Deutschland sehen das genauso: Mehr als vier Fünftel (81 Prozent) sprechen sich für einen Job aus, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bietet. Nur für 19 Prozent ist ein hohes Gehalt wichtiger.

Der wichtigste Aspekt bei der Work-Life-Balance ist für die Millennials, genügend freie Zeit zu haben, um den eigenen Interessen nachzugehen. Weltweit sagen dies mehr als die Hälfte der Befragten (57 Prozent). In Deutschland liegt der Anteil derer, für die Freizeit bei der Work-Life-Balance besonders wichtig ist, mit 73 Prozent sogar noch etwas höher. Auch eine flexible Arbeitszeit (63 Prozent) und Überstundenausgleich (60 Prozent) sind für die Millennials in Deutschland zentrale Elemente der Work-Life-Balance.

Millennials wollen führen und suchen die Herausforderung

Auch wenn eine ausgewogene Work-Life-Balance für die Millennials weltweit ganz oben auf der Wunschliste steht, sind sie durchaus auch bereit zur Übernahme von Führungsverantwortung, und sie suchen die Herausforderung. Weltweit sagen 69 Prozent der Befragten, dass es für sie sehr wichtig oder wichtig ist, im Lauf ihrer Karriere eine Führungsrolle im Unternehmen zu übernehmen. Nur elf Prozent sagen, dies sei für sie überhaupt nicht wichtig oder weniger wichtig. In Deutschland sind die Millennials etwas weniger stark an einer Übernahme von Führungsverantwortung interessiert: Für etwa die Hälfte der Befragten (48 Prozent) ist eine Führungsrolle sehr wichtig oder wichtig. Demgegenüber ist für 29 Prozent eine Führungsaufgabe kein wichtiges Karriereziel.

Die am häufigsten genannten Motive, eine Führungskraft zu werden, sind auf globaler Ebene ein hohes Gehalt (35 Prozent) sowie Einfluss auf das Unternehmen und sich bei der Arbeit mit strategischen Herausforderungen zu befassen (jeweils 31 Prozent). In diesem Punkt unterscheiden sich die Motive der Millennials in Deutschland kaum: Hauptmotivation für die Übernahme einer Führungsrolle sind die Chance, sich mit Themen von strategischer Bedeutung für die Unternehmen zu befassen und Herausforderung und Einfluss auf das Unternehmen zu nehmen (jeweils 40 Prozent). Ein hohes Gehalt steht für 36 Prozent der Befragten im Vordergrund.

Wenn man die Millennials fragt, was eine herausfordernde Tätigkeit für sie bedeutet, sagen weltweit jeweils 39 Prozent der jungen Talente, an innovativer Arbeit beteiligt zu sein und jeden Tag neue Dinge zu lernen. In Deutschland verstehen die Millenials unter einer herausfordernden Tätigkeit in erster Linie die Zusammenarbeit mit talentierten Kollegen (44 Prozent) sowie jeden Tag neue Dinge zu lernen und große Freiheit bei der Ausführung der Aufgaben (jeweils 37 Prozent).

Die Millennial-Generation ist unabhängiger als die „Helikoptereltern“ denken

Eltern und Freunde haben keinen entscheidenden Einfluss auf die Karriereentscheidungen von Millennials. Weltweit sagen nur 10 Prozent der Befragten, dass ihre Eltern sehr stark in ihre Karriereentscheidungen einbezogen sind. Auch die Meinung der Freunde wird nur von 5 Prozent der Befragten als sehr wichtig betrachtet. In Deutschland spielen Eltern und Freunde eine noch weniger wichtige Rolle: Für jeweils nur ein Prozent der Befragten sind Eltern und Freunde sehr stark in ihre Karriereentscheidungen einbezogen. Hier gibt es einen deutlichen Widerspruch zwischen der Vorstellung der sogenannten „Helikoptereltern“, die quasi über ihren Kinder schweben und sie bei ihren Entscheidungen leiten wollen, und dem tatsächlichen Einfluss, den sie auf die Karriereentscheidungen ihrer Kinder haben. Die Millennial-Generation ist unabhängiger als manche denken.

Nicht alle Millennials wollen auf die gleiche Art und Weise geführt werden

Bezüglich der Einschätzung, was einen „perfekten Manager“ ausmacht, schwanken die Meinungen je nach Region. In Nordamerika, Westeuropa und Afrika wird Mitwirkungsmöglichkeit geschätzt, während Fairness und Kompetenz in Mittel- und Osteuropa entscheidend sind. Millennials in Lateinamerika legen Wert auf ein Vorbild. Im Nahen Osten sollten Manager Antworten auf alle Fragen haben. Jüngere Millennials und Frauen erwarten, dass Manager eine Vorbildfunktion haben.

Feedback erwünscht

Auf die Frage, wie oft sie Feedback zu ihrer Leistung von ihren Vorgesetzten erwarten, sagt sowohl auf globaler Ebene als auch in Deutschland jeweils die Hälfte der Befragten, dass sie mit einem wöchentlichen oder monatlichen Feedback rechnet. In Deutschland wünschen sich 32 Prozent der Befragten sogar eine Rückmeldung von ihren Vorgesetzten, wann immer es angezeigt ist. Dies ist weit entfernt von den üblichen Jahresgesprächen. Millennials erwarten von den Führungskräften ein viel häufigeres Feedback.

Stefan Lake, Country Manager Germany von Universum: „In naher Zukunft werden die Millennials weltweit alle relevanten Führungspositionen besetzen. Personalentscheider stehen vor der Herausforderung, sie zu fordern und zu inspirieren. Millennials sind technik-affin, unabhängig und begierig darauf, ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten. Wenn Arbeitgeber den Blick vor diesen Herausforderungen verschließen, stehen ihnen harte Zeiten bevor.”

 

Über die Millennials-Studie

Für die Millennials-Studie befragte Universum, INSEAD Emerging Markets Institute und The HEAD Foundation von Juni bis Juli 2014 in 42 Ländern mehr als 16 000 Studierende und junge Berufstätige. Die Umfrage wurde online durchgeführt. Weitere Informationen zur Millennium Studie unter https://universumglobal.com/millennials

Universum

Das internationale Forschungs- und Beratungsunternehmen Universum unterstützt Unternehmen beim Aufbau ihrer Arbeitgebermarke. Von der Forschung über die strategische Beratung bis hin zu Kommunikationslösungen bietet Universum ein breites Spektrum an Dienstleistungen, die Arbeitgebern helfen, aktuelle und künftige Mitarbeiter zu verstehen, für sich zu gewinnen und an sich zu binden. Universum arbeitet mit weltweit über 1200 Kunden und 1500 Universitäten zusammen, um die Arbeitgeberpräferenzen und Karrierevorstellungen der Top-Talente zu untersuchen. Jährlich werden von Universum etwa 700 000 Studierende und Berufstätige befragt. Universum nutzt die Erkenntnisse aus diesen Umfragen, um Arbeitgeber in den Bereichen Human Resources, Marketing, Werbung, Strategie und bei der Mitarbeitergewinnung zu unterstützen.

INSEAD Emerging Markets Institute

Das INSEAD Emerging Markets Institute ist ein Forschungsinstitut, das vor allem die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Wachstumsmärkten untersucht: http://about.insead.edu/who_we_are/

The HEAD Foundation

The HEAD Foundation untersucht die Bedeutung des Bildungssektors für die Entwicklung in Asien: http://www.headfoundation.org/

 

Pressekontakt:

Stefan Lake, Country Manager Germany • Mobil: 0157 71429 764, E-Mail: stefan.lake@universumglobal.com

Kontakt auch über:

Wolfgang Dobler, PR Consultant Germany • Mobil: 0163 9896 663 • E-Mail: wolfgang.dobler@universumglobal.com