Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

Henkel Innovation Challenge: Im direkten Kontakt mit 32.000 Studierenden

Wer nach Möglichkeiten sucht, junge Talente für das eigene Unternehmen zu begeistern, sollte einen Blick auf die „Henkel Innovation Challenge“ werfen – einem ausgesprochen erfolgreichen Employer-Branding-Event, das nun bereits zum achten Mal stattfindet. Unter dem Motto „Create. Learn. Grow.“ lädt Henkel Studententeams aus insgesamt 28 Ländern ein, Zukunftsideen für das Jahr 2050 einzureichen. So kommt das Unternehmen in direkten Kontakt mit kreativen und engagierten Talenten aus aller Welt – inzwischen sind es bereits 32.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, von denen anschließend die besten für ein Praktikum oder auch eine Festanstellung gewonnen werden.

Das Unsichtbare sichtbar machen

Wer zur Innovation Challenge zugelassen wird, hat etwa 3 Wochen Zeit, seine Idee auszuarbeiten, bevor er sie der Jury präsentiert. Unterstützung erhalten die Studententeams dabei von Mentoren – die ganz wesentlich zum Erfolg des Eventformats beitragen. Auch Dr. Paolo Bavaj, Corporate Director New Business Development Adhesive Technologies, engagiert sich als Mentor bei der Henkel Innovation Challenge: „Wir wollen innovative junge Menschen kennenlernen und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit geben, sich ein Bild von unserem Unternehmen zu machen und zu verstehen: Was macht Henkel eigentlich? Das ist besonders für unseren Unternehmensbereich Adhesive Technologies wichtig, denn die meisten unserer Produkte sind für die Verbraucher unsichtbar: Sie sehen den Klebstoff in einem Smartphone nicht und wissen nicht, dass er von Henkel kommen könnte. Mit der Innovation Challenge gelingt es uns, das Unsichtbare sichtbar zu machen.“ Nicht zuletzt mache das Coaching einfach Spaß: „Es macht mir Freude zu sehen, dass da Studierende sind, die in ihrer Freizeit viel Arbeit aufwenden, um ein Innovationsthema, das sie selbst gewählt haben, zu durchdenken und weiterzuentwickeln. Da hilft man gerne!“

henkel-innovation-challenge-deutschland-teilnehmer-jpg

Die Teilnehmer der Henkel Innovation Challenge in Deutschland

 

Die Herausforderung, vor der die Teams bei der Vorbereitung auf die Präsentation stehen, sei eine ähnliche wie die, die sich ihm als Leiter der Abteilung New Business Development im Unternehmensbereich Adhesive Technologies selbst oft stelle: „Die Idee ist die gleiche: sich Gedanken zu machen über ein Zukunftsszenario, daraus bestimmte Bedarfe abzuleiten und auf dieser Basis ein Thema für Henkel zu entwickeln. Die Studententeams müssen zeigen, warum das Thema in diesem Zukunftsszenario relevant ist, aber auch, welche Rolle Henkel dabei zukommen kann und wie das konkrete Produkt aussehen wird – gefolgt von einem kompletten Vermarktungsplan.“

Zukunftsthema „Remote Health Monitoring“

Der Mentor ist begeistert von dem großen Engagement, das sein Team trotz Vollzeit-Praktikum und Klausuren zeigte. Vor allem aber habe ihn die Qualität der Idee und ihrer Weiterentwicklung beeindruckt: „Mein Studententeam hatte sich den Namen ,HealthAngels‘ gegeben und sich das Thema ,Remote Health Monitoring‘ vorgenommen – also das drahtlose Überwachen von vitalen Körperfunktionen. Die Idee der Studierenden war es, ein Tattoo auf die Haut aufzusprühen und darauf einen Mikroprozessor aufzusetzen, der die aus der Haut gewonnenen Daten verarbeitet und überträgt. Ich glaube, dass das in der Zukunft ein extrem relevantes Thema sein wird! Die Überwachung vitaler Körperfunktionen wird immer früher Rückschlüsse darauf erlauben, wann Menschen krank werden. So wird man früher eingreifen können – was den Menschen hilft und Kosten spart.“ Um zu zeigen, wie das funktionieren könnte, zeichneten die Studierenden ein eigenes Stop-Motion-Video.

Beide Studentinnen aus seinem Team haben Bavaj so überzeugt, dass er ihnen bereits ein Praktikum angeboten hat: „Sie haben gezeigt, dass sie Probleme und Thematiken bis zu Ende durchdenken, und sich sehr erfolgreich überlegt, wie man eine Idee kommuniziert und vermarktet – also genau das, was wir in meiner Abteilung machen.“ Gewonnen hat in diesem Jahr zwar ein anderes Team, doch bei der Henkel Innovation Challenge geht jeder als Sieger nach Hause, wie Bavaj versichert: „Das Gewinnen ist zweitrangig. Das Aufbauen einer Beziehung zwischen Unternehmen und Team ist viel, viel wertvoller – und zwar für beide Seiten.“

Weitere Informationen zur Henkel Innovation Challenge: http://www.henkel.de/karriere/studenten/henkel-innovation-challenge