Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

Frauen streben eher nach Sicherheit, Männer nach der Führungsposition

Die Befragung von Universum unter Mitgliedern der Generation Z und der Millennials zeigen: Karriere ist diesen Altersgruppen wichtig. Auch heutige Studierende gehören dazu. Auf was genau legen sie in diesem Zusammenhang besonderen Wert? Und: Sehen das weibliche und männliche Studierende gleich? Aufschluss darüber geben die Ergebnisse des Student Survey von Universum.

Werden alle Studierenden zusammen betrachtet, bleibt das Top-Karriereziel auch weiterhin eine ausgewogene Work-Life-Balance. Zum achten Mal in Folge führt es die Liste der Karriereziele an. An zweiter Stelle folgt der Wunsch nach einem sicheren und beständigen Job. Die intellektuelle Herausforderung steht an dritter Stelle – und damit vor dem Wunsch, Führungskraft mit leitender Funktion zu sein (Platz 4) sowie unternehmerisch oder kreativ tätig zu sein (Platz 5).

Frauen und Männer möchten unabhängig sein

Ein Blick in die Details zeigt: Frauen und Männer streben durchaus nach unterschiedlichen Zielen: So ist Work-Life-Balance zwar für 63 Prozent der Frauen eines der drei wichtigsten Karriereziele, jedoch nur für 51 Prozent der Männer. Für diese ist der Wunsch, Führungskraft mit leitender Funktion zu sein, ähnlich wichtig: 46 Prozent wählten dies als eines der drei wichtigsten Karriereziele – im Gegensatz zu 30 Prozent der Frauen. Unterschiede gibt es auch bei dem Wunsch, einem sicheren und beständigen Job nachzugehen: Mit 49 Prozent ist das für fast jede zweite Frau relevant, aber nur für 40 Prozent der Männer.

Das Streben nach Selbständigkeit und Unabhängigkeit ist dagegen mit ungefähr einem Fünftel Zustimmung bei männlichen und weiblichen Studierenden jeweils ähnlich stark vertreten. Ähnlich verhält es sich mit der Aussicht, unternehmerisch oder kreativ tätig zu sein: Das ist für 31 Prozent der Frauen und 33 Prozent der Männer eines der drei wichtigsten Karriereziele. Sind das Zeichen für tatsächlich gelebte Gleichberechtigung und Emanzipation?

Work-Life-Balance für alle Fachbereiche wichtigstes Karriereziel

Jeweils mehr als die Hälfte der angehenden Wirtschaftswissenschaftler, Naturwissenschaftler, Itler und Ingenieure wählen Work-Life-Balance als eines der drei wichtigsten Karriereziele. Damit ist es für alle diese Fachbereiche das Top-Karriereziel. Spannend sind allerdings die Unterschiede: So haben beispielsweise die Wirtschaftswissenschaftler mit 47 Prozent die meisten Ambitionen eine Führungskraft mit leitender Funktion zu sein. Dieses Ziel haben dagegen mit 22 Prozent deutlich weniger Naturwissenschaftler. Unter ihnen finden sich allerdings die meisten, die sich dem Gemeinwohl widmen möchten oder das Gefühl suchen, dem öffentlichen Wohl zu dienen: Für 27 Prozent ist dieser Aspekt ein relevantes Karriereziel. Ähnlich stark ist dieser Wunsch unter den Ingenieuren. Wirtschaftswissenschaftler und Itler liegen hier mit jeweils 11 Prozent weit dahinter. Auch das Streben nach technischem oder fachlichem Expertenstatus ist sehr unterschiedlich: 7 Prozent der angehenden Wirtschaftswissenschaftler wählten dieses Karriereziel im Gegensatz beispielsweise zu 29 Prozent der Studierenden der IT/Informatik. Bei diesen ist dagegen der Wunsch nach einer internationalen Laufbahn deutlich geringer ausgeprägt als bei den Wirtschaftswissenschaftlern: Für 18 Prozent der Itler im Gegensatz zu 33 der Wirtschaftswissenschaftler war das eines der Top 3 Karriereziele.

Talenten mit den passenden Perspektiven adressieren

Die Ergebnisse zeigen durchaus signifikante Unterschiede zwischen den Geschlechtern sowie zwischen den Studierenden der verschiedenen Fachbereiche, wenn es um die zukünftigen beruflichen Ziele geht. Mit dem Wissen um die Karriereziele haben Unternehmen die Möglichkeit, zukünftigen Talente ganz gezielt mit den jeweils passenden und für die gewünschte Zielgruppe relevanten Perspektiven zu adressieren – und sie wirklich zu erreichen.

Wenn Sie mehr über Universums Befragungen unter Studierenden in Deutschland und der ganzen Welt erfahren möchten, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf! Wir unterstützen Sie dabei, Studierende noch besser zu verstehen und eine Arbeitgebermarke aufzubauen, mit der Sie genau die richtigen Talente für sich gewinnen