Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

„Alles zielt darauf ab, dass die Firmen die richtigen Talente bekommen“

– Interview mit Tobias Loder-Neuhold, Digital Communications Strategist bei Universum

 

Es ist essentiell, eine treffende Employer Value Proposition zu haben – doch sie muss erst zum Leben erweckt werden, damit sie ihre Wirkung entfalten kann. Genau hierfür ist Tobias Loder-Neuhold ein gefragter Experte. Als Digital Communications Strategist unterstützt er Unternehmen bei der Aktivierung ihrer Arbeitgebermarke – meist über Social Media, aber auch mithilfe der Print- und Onlinemagazine von Universum. Ein Blick hinter die Kulissen.

Employer Branding Today: Vielen Dank, dass du für ein kurzes Interviews bereitstehst, Tobias! Du bist seit einigen Wochen bei Universum an Bord. An welchen Projekten hast du bereits mitgewirkt?

Tobias Loder-Neuhold, Digital Communications Strategist, Universum

Tobias Loder-Neuhold: Gerade arbeite ich an einem Wettbewerb für die Schweiz: „Student of the Year“. Auf unserer Plattform können ausgewählte Firmen eine Challenge präsentieren. Wir sorgen in Social Media für Aufmerksamkeit in den Zielgruppen und vermitteln die Challenge an die passenden Studierenden weiter.

Eine meiner Hauptaufgaben sind so genannte „Activation-Kampagnen“ in Social Media. Dabei kommen sehr häufig „Ambassador Stories“ zum Einsatz: Menschliche Geschichten, die auf Interviews mit Angestellten des Unternehmens basieren. Damit lassen sich authentische Einblicke in die Arbeitskultur geben. Wir sprechen zum Beispiel mit Menschen, über ihre Work-Life-Balance und wie Unternehmen diese unterstützen. Gerade hat etwa ein Football-Spieler berichtet, wie er sich auch abseits des Jobs einer Challenge stellt und das nutzt, um im Berufsleben erfolgreicher zu sein. Unsere Aufgabe ist es dann, diese Stories festzuhalten und an die richtigen Zielgruppen zu vermitteln.

Nicht zu vergessen sind aber auch die Print-Publikationen von Universum. Gerade wurde die Zeitschrift „Universum Top 100“ gedruckt, die am 12. Dezember der FAZ beiliegt und an deutschen Hochschulen verteilt wird – eine ideale Plattform für attraktive Arbeitgeber, die sich Talenten präsentieren wollen. Bei diesem Projekt war ich dieses Jahr allerdings nur in der heißen Endphase involviert.

EBT: Welche Sozialen Medien sind für das Employer Branding am interessantesten?

L.-N.: Das ist sehr individuell! Es kommt immer darauf an, was man bewirken will. Es benötigt strategisches Vorgehen. Facebook bietet natürlich den größten Pool an Menschen, die man erreichen kann. Aber wenn es zum Beispiel darum geht, eine bestimmte Gruppe von Senior Professionals anzusprechen, könnte LinkedIn die bessere Wahl sein. Instagram bietet ebenfalls interessante Möglichkeiten. Prinzipiell kommen auch Kununu, Snapchat und Xing infrage. Wir arbeiten grundsätzlich mit allen Plattformen und richten uns dabei ganz nach den Zielen unserer Kunden.

Oft nutzen wir zudem unsere eigene Datenbank. Wir verfügen über einen sehr großen Pool an Talenten, die wir aktivieren können. Das ermöglicht uns, attraktive Inhalte gezielt an Talente zu liefern.

EBT: Gibt es einen Trend, den du im Social-Media-Marketing beobachtest?

L.-N.: Der Trend geht eindeutig zu bewegten Inhalten. Angesichts der Masse an Informationen, die ein Newsfeed bietet, muss man einen Weg finden, um herauszustechen und wahrgenommen zu werden. Es ist schlichtweg interessanter für die Menschen, sich Bewegtbilder und Videos anzusehen als einzelne, statische Bilder.

Spannend finde ich auch zu beobachten, dass trotz der Globalisierung noch immer lokale Faktoren eine große Rolle spielen. Auch Firmen, die international agieren, müssen sich in den lokalen Rahmen einpassen. In Deutschland oder der Schweiz herrscht eben eine gewisse andere Arbeitsweltkultur vor. Inwiefern und ob sich langfristig globale Vorstellungen durchsetzen werden, lässt sich heute schwer abschätzen.

EBT: Was reizt dich an deiner Aufgabe?

L.-N.: Alles zielt darauf ab, dass die Firmen die richtigen Talente bekommen – und die Talente Arbeitgeber finden, die wirklich zu ihnen passen. Unser datenbasiertes Arbeiten fasziniert mich sehr. Wir sehen auf Grund unserer Daten, was an der Firma interessant ist, wo sie Mängel hat. Und wir versuchen, die Kommunikation zu verbessern, damit sie die richtigen Leute erreicht. Manchmal heißt es dann eben auch: „Ihr habt da einen Mangel, den ihr beheben müsst, wenn ihr andere Talente bekommen wollt.“

Es bringt nichts, Talente irgendwo hinzuschicken, die dann nur zwei Wochen dort arbeiten, weil sie feststellen, dass gar nicht geboten wird, was versprochen wurde. Wir machen keine falschen Versprechungen, heben keine Firma auf ein Podest, wo sie eigentlich gar nicht hingehört. Das würde dem Ziel nicht gerecht.

Dieses Matchen von gesuchtem Talent und Wunsch des Talents finde ich sehr spannend. Das ist kein Marketing im aggressiven Stil, sondern macht wirklich Sinn.

EBT: Wir wünschen dir weiterhin viel Freude und Erfolg dabei!

Kontakt:
Tobias Loder-Neuhold
Digital Communications Strategist, Universum 

e: tobias.neuhold@universumglobal.com
LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/tobias-loder-neuhold-74674712b/