Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

Theorie versus Praxis: Wie muss er sein, der ideale Arbeitgeber?

Junge Berufstätige wünschen sich in Bezug auf ihren Arbeitgeber in erster Linie ein attraktives Grundgehalt, ein freundliches Arbeitsumfeld sowie eine anspruchsvolle Tätigkeit. So weit, so gut. Doch diese Ergebnisse der  „Professional Survey 2012“ von Universum werden noch interessanter, wenn man sie den Resultaten unserer „Student Survey“ aus demselben Jahr gegenüberstellt.

Was also erwarten Studierende von ihrem ersten Job? Und wie verändern sich die Prioritäten nach den ersten Arbeitsjahren? Die Antworten auf diese Fragen sind für alle Unternehmen wichtig, die nicht nur Absolventen für sich gewinnen, sondern die jungen Talente auch an sich binden möchten oder Ausschau nach Young Professionals halten.

Flexible Arbeitsbedingungen gehören dazu

Arbeitgeberpraeferenzen_ProfessionalsEs zeigt sich: Die große Bedeutung der Aspekte „attraktives Grundgehalt“ und „freundliche Arbeitsatmosphäre“ ist konstant – unabhängig davon, ob man sich seinen idealen Arbeitgeber während des Studiums vorstellt oder bereits erste Erfahrungen im Job gemacht hat. Spannend wird es zum Beispiel beim Thema „Work-Life-Balance“: Während nur rund jeder fünfte Studierende Wert auf flexible Arbeitsbedingungen wie etwa Homeoffice legt, sind es bei den Young Professionals zehn Prozent mehr. Für Arbeitgeber bedeutet das: Flexible Arbeitsbedingungen sind nicht unbedingt ein Aspekt, mit dem man das Interesse von Studierenden wecken kann – aber sie müssen gegeben sein, um für die Zielgruppe der Young Professionals attraktiv zu bleiben.

Studierende achten auf eine gute Referenz

Ein Aspekt, der Studierenden deutlich wichtiger ist als Berufstätigen, ist die Tatsache, dass der Arbeitgeber eine gute Referenz für die zukünftige Karriere bietet. Eine mögliche Interpretation: Gerade am Anfang ihrer Berufslaufbahn wollen Studierende sichergehen, dass sie durch die Wahl eines renommierten Arbeitgebers die Weichen richtig stellen – während junge Berufstätige bereits beobachtet haben, dass die eigene Karriere nicht so stark vom Namen ihres Arbeitgebers abhängt wie vielleicht zunächst gedacht.

Ebenfalls für Studierende von größerer Bedeutung als für Young Professionals: Die Möglichkeit zu internationalen Reisen oder Umzug. Dies gehört für 25 Prozent der Studierenden zu einem attraktiven Arbeitgeber, aber nur für 15 Prozent der Berufstätigen. Ob es daran liegt, dass das Reisen über die Jahre wider Erwarten als Anstrengung empfunden wird?

Sie möchten mehr über die Arbeitgeberpräferenzen von Studierenden und Professionals erfahren? Die Consultants von Universum beraten Sie gerne und unterstützen Sie, Ihr Employer Branding noch gezielter auf Ihre Zielgruppen auszurichten. Sprechen Sie uns an! Auch die erwähnten Studien sind direkt bei uns erhältlich.