Universum ist führend in der Entwicklung von Arbeitgebermarken auf Basis breiter Marktforschung. Mit über 25 Jahren Erfahrung und Niederlassungen auf der ganzen Welt unterstützen wir multinationale Unternehmen, Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Wir helfen ihnen, bessere Arbeitskräfte zu bekommen – ganz einfach.

Zufrieden, aber auf dem Sprung: Viele Young Professionals wollen den Arbeitgeber wechseln

„Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?“ – dies ist eine der Fragen, die Universum im Rahmen seiner Young Professional Survey knapp 5.000 berufstätigen Akademikern in Deutschland gestellt hat. Arbeitgeber dürfte das Ergebnis freuen: Die Zufriedenheit ist hoch, und viele Beschäftigte würden das Unternehmen, für das sie aktuell tätig sind, weiterempfehlen. Doch es gibt auch einen Wermutstropfen: Trotz ihrer Zufriedenheit sind viele Young Professionals bereit, den Arbeitgeber zu wechseln.

Young Professionals zufriedener denn je

Auf einer Skala von 1 (sehr unzufrieden) bis 10 (sehr zufrieden) beschrieben die befragten Young Professionals ihre derzeitige Arbeitssituation durchschnittlich mit einer 7,2. Die Zufriedenheit der Beschäftigten ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen: 2009 lag sie noch bei durchschnittlich 6,5 von 10 Punkten. Besonders wohl fühlen sich meist die jungen IT-Experten: In der aktuellen Studie beziffern sie ihre Zufriedenheit mit dem jetzigen Arbeitgeber auf 7,6 Punkte.

Kein Wunder also, dass viele der Befragten auch ihren Freunden empfehlen würden, sich bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber zu bewerben: Bei etwa einem Drittel der Befragten ist eine solche Weiterempfehlung des eigenen Unternehmens sehr wahrscheinlich – bei Ingenieuren noch etwas häufiger als bei Wirtschaftswissenschaftlern.

Ein Drittel will bald zu neuen Ufern aufbrechen

Angesichts dieser Ergebnisse mag es erstaunen, dass die Wechselbereitschaft deutscher Young Professionals durchaus hoch ist. 36 Prozent der Wirtschaftswissenschaftler will in den kommenden 12 Monaten den Arbeitgeber wechseln; bei den Ingenieuren liegt die Wechselbereitschaft innerhalb eines Jahres mit 32 Prozent nur geringfügig darunter. Man muss sich das einmal vor Augen führen: Es geht hier nicht etwa um eine generelle Aussage dazu, dass man sich irgendwann einmal nach einem anderen Arbeitgeber umsehen möchte, sondern ein Drittel der befragten Young Professionals hat vor, in den kommenden Monaten zu neuen Ufern aufzubrechen.

Bezogen auf die nächsten zwei Jahre, sind es über die Hälfte der jungen Berufstätigen, die einen Arbeitgeberwechsel anstreben. Und erweitert man den Zeitraum auf bis zu vier Jahre, sind es satte 68 Prozent. Nur rund jeder Fünfte antwortet mit einem klaren „Nein“, wenn man sie oder ihn fragt, ob er an einem Wechsel des Arbeitgebers interessiert sei.

Jammern auf hohem Niveau?

Wie passen nun aber die Befunde „große Zufriedenheit“ und „hohe Wechselbereitschaft“ zusammen? Angesichts der immer weiter steigenden Nachfrage nach Akademikern sehen sich diese in einer komfortablen Situation, die es ihnen ermöglicht, sich nach Alternativen umzusehen, auch wenn sie sich bei ihrem aktuellen Arbeitgeber wohlfühlen. Es ist oft nicht ein Leidensdruck, der die Suche nach einem neuen Arbeitgeber auslöst, sondern vielmehr die Frage, ob es nicht andernorts doch noch verlockendere Perspektiven geben könnte. „Jammern auf hohem Niveau“, könnten das missgelaunte Personalverantwortliche nennen. Doch alles Murren hilft nichts: Wer heute talentierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter längerfristig an sich binden will, muss sie davon überzeugen können, dass es die besten Perspektiven für sie immer noch in dem Unternehmen gibt, für das sie bereits arbeiten.

Sie wollen mehr darüber erfahren, wie man Young Professionals für sich gewinnt und längerfristig für sich begeistert? Dann sollten Sie die Young Professional Survey 2013 von Universum kennenlernen und sich von unseren Experten beraten lassen!